Montag, 8. Februar 2016

mitternacht

der beste aller ehemänner hat am wochenende das jungenzimmer gestrichen, in einem coolen, hellen grau. gewünscht wurde dies vom jungen herren, da er dieses jahr auf die weiterführende schule kommt und das kinderzimmer nun ein jugendzimmer werden muss. 
in einem etwas dunkleren grau ist das alte holzbett gestrichen worden, jetzt noch andere vorhänge, ein neuer, großer schreibtisch und ein passender teppisch und das ganze sieht tatsächlich jungenmäßig stylish aus. stilsicher isser ja.

im zuge der renovierungsarbeiten ist irgendeine sicherung zwischendurch rausgeflogen, wieder eingesetzt worden, die heizung musste gewartet werden, die sicherung ist noch mal rausgeflogen und überhaupt hat der mann alles an den hacken gehabt, weil ich mit bronchitis flach liege. netterweise hat sich die tochter bereit erklärt, mein schicksal zu teilen und liegt mit fieber und noch besserem husten als meinem auch zu hause rum. danke. noch nicht einmal alleine krank sein darf frau hier.

irgendwann klingelte dann heute der wecker, der mann steht auf, kocht kaffee, das radio läuft und ich denke mir, scheiße bin ich unfit. das fühlt sich an, als wenn ich fast gar nicht geschlafen habe, mir geht es noch so richtig dreckig. während ich noch so vor mich herwimmere, dringt ein herzhafter fluch an mein verschlafenes ohr und der mann stürmt ins zimmer, flucht immer noch und verkündet, dass es genau mitternacht ist und der wecker ein renitentes eigenleben führt. unter wüsten drohungen stellt der mann den wecker neu ein, schimpft noch ein wenig über den verschwendeten kaffee, legt sich neben mich und schläft wieder ein. 
genau 5 minuten lang, dann nämlich meint der wecker, dass es doch die richtige uhrzeit ist und lässt uns erbarmungslos wieder hochfahren.

ich hätte ja schon beim ersten mal einfach den stecker aus der wand gerissen, aber nein, mann (!) bekommt die sache auch so in den griff, wäre ja gelacht. 

er stellt alles wieder ein, schimpft noch ein bisschen mehr als beim ersten mal und legt sich wieder hin. ich traue dem braten nicht und bleibe in hab-acht-stellung. sooo schön ist es nicht, immer aus dem schlaf gerissen zu werden. irgendwann fallen mir die augen zu, leise schnorchelt es neben mir.... ha! aber nicht mit unserem wecker, auf den ist verlass. leider ist das radioprogramm auf ndr1 mitten in der nacht eine katastrophe und eine wirkliche lärmbelästigung, so dass neben dem wecken an sich auch noch ohrenschmerzen dazu kamen. warum auch immer sich ndr1 in unser radio geschlichen hat, ich glaube, das hat der wecker ganz eigenständig gewählt.

ich versuche hilfreiche tipps zu geben (kriegst du den scheiß heute noch in den griff? reiß endlich den stecker aus der wand... super idee, und wer weckt uns dann, ICH muss ja arbeiten und liege hier nicht den ganzen vormittag rum! - aha, so ist das. ICH kann aber nichts dafür, dass ich krank bin. außerdem hast du uns die seuche eingeschleppt. wer bitte schön hat sich den in den weihnachtsferien hingelegt und 10 tage lang toten mann gespielt mit lebensbedrohlichem männerschnupfen?...... ) und binnen sekunden stehen wir kurz vor der scheidung. 

irgendwann kommen wir doch ganz erwachsen wieder auf das thema wecker zu sprechen und entschließen uns, sämtliche einstellungsprobleme tatsächlich bei tageslicht und besseren nerven zu beheben, das handy auf wecken einzustellen und den kack-wecker beim kleinsten weiteren mucks kommentarlos in den vorgarten zu pfeffern. 

danach ist es wirklich ruhig geblieben, bis heute morgen. puuuh.