Donnerstag, 30. April 2015

fluraufsicht

kinder müssen immer beaufsichtigt werden, is ja klar. natürlich und vor allem in der schule. also schreite ich als pflichtbewusste beamtin zur tat und somit zur fluraufsicht.

ich öffne die tür zum gang und werde mit einem fröhlichen "danke" auf den lippen über den haufen gerollert. ein junger mann von gerade einmal 12 jahren, ungefähr genaus so hoch wie breit, rollert auf seinem longboard an mir vorbei und bedankt sich ganz artig, dass ich ihm die tür aufgehalten habe.

ha! aber nicht mit mir. wo kämen wir denn dahin, wenn hier jeder mit seinem board in der pause über die flure flitzen würde. unfallgefahr, verletzungen, geschwindigkeitsrausch und was mir da sonst noch alles einfällt.

beherzt trete ich in einer fulminaten reaktionsgeschwindigkeit, die ich mir selbst nicht zugetraut hätte, hinten auf die kante des boards, der junge mann steigt relativ unelegant ab und beschwert sich, dass das doch sehr gefährlich sei.

stimmt, deshalb nehme ich nun das board! haste davon, wenn du auf den schulfluren durch die gegend rollerst. also ehrlich!....

Donnerstag, 23. April 2015

BIWYFI fotoprojekt | green living im april - gartenalarm!

auf zum fotoprojekt im april, alles im namen von "green living". was gibt es da schöneres, als im eigenen garten zu schauen.

wenn ich in den beeten hocke und unkraut zupfe, mich ärgere, dass die wühlmaus oder die schnecken über den salat hergefallen sind, die gurken nicht so wollen wie ich, dafür der knoblauchschnittlauch alles platt macht und die petersilie zum nachbarn gewandert ist, dann bin ich sauer und die ganze gartenarbeit kann mich mal. anstrengend ist es und dreckig. bääh.

wenn ich in ruhe durch den garten schlendere, die kleinigkeiten genießen kann und die sonne scheint, dann denke ich mir jedes mal: herrlich hier! 


herr oder frau schnecke in niedlich. ich finde schnecken mit häuschen wunderschön und bilde mir ein, dass diese exemplare nichts in meinem garten fressen, sondern auch nur zu besuch sind. ganz im gegensatz zu den fiesen nacktschnecken, die ekelige schleimspuren hinterlassen und alles anfressen.






 bärlauch zum wegfuttern. wir haben so viel davon, dass wir den garten im leben nicht leer essen könnten.





irgendetwas versuche ich, hier vorzuziehen. leider hat der wind das kärtchen weggepustet und wir können nur noch raten. die karten haben wir zwar wieder gefunden, aber nur noch auf gut glück in die töpfe gesteckt. überraschungsgärtnern.



in den beeten vermehrt sich auch so viel, dass ich immer einiges rausrupfen muss und es mir dann zu schade ist, es einfach wegzuschmeißen. also packe ich es in töpfe und nehme es mit auf die arbeit, irgendjemand wird sich schon erbarmen.


 es gibt nich immer nur kuchen bei uns. wir können auch gesund.


 das ist nicht mehr bei uns im garten. ganz so große ausmaße hat unsere hacienda dann doch nicht.


yeah, der birnbaum blüht. und die blumentöpfe möchten gegossen werden. .... selbst beim fotografieren fällt mir die gartenarbeit auf. 


sonnenliegen und genießen im frühling. jetzt ein wenig urlaub haben, das wäre es, oder? :-)

noch viel mehr grünzeug gibt es bei luzia pimpinella.

Montag, 20. April 2015

sonnensonntag

ich bin gebürtig aus dem pott, nicht nur son bisken, sondern so richtig mitten raus. 

zu meiner verblüffung bin ich nach einem umweg über das rheinland in owl gelandet und geblieben. manchmal bin ich noch immer irritiert darüber, zumal ich wirklich nie aus dem ruhrgebiet wech wollte. ich mag die städte, die menschen, das herzliche, die büdchen, das leben mit so vielen leuten und all meine freunde, die (fast) alle auch dort geblieben sind. warum sollte man auch wechgehen?

nun bin ich auf dem land. es geht noch ländlicher, ich weiß, aber für mich ist das hier plattes land, auch nach 12 jahren noch. wenn ich das so geschrieben sehe: 12 jahre owl - wird mir doch ein wenig schwummerig. wie konnte das denn passieren?.... 

egal, nu sind wir hier und (meist) glücklich und zufrieden. diese landei-geschichte ist mir bei der durchsicht der fotos von gestern halt noch einmal so richtig bewusst geworden. meist merke ich es schon nicht mehr, aber bei einer 5 stündigen fahrradtour durch wiesen und am fluss entlang, wird es klar: wir sind auf dem land! es ist herrlich, aber ich glaube, ich habe stadt-heimweh und muss dringend ein wochenende mit meinem mann nach berlin oder ins ruhrgebiet. menschen sehen.

hier is ja nix außer landschaft....




 

Montag, 13. April 2015

12 von 12 im april - aber nicht in echt

gestern, am 12.4.15, hatte unser großer kleiner kommunion, da gibt es eine menge fotos, aber keine, die ich hier zeigen möchte. ganz so privat soll es hier nicht werden. 
im trubel der feier habe ich es nicht geschafft, 12 blog-kompatible bilder zu machen, obwohl das locker möglich gewesen wäre. aber irgendwie ist so eine familien-/freundefeier doch auch anstrengend. immer wieder verblüfft mich das. ich wähne mich gut vorbereitet und denke, das klappt alles wie am schnürchen und dann tut es das doch nicht. 
unter anderem hatte ich ernsthaft vergessen, wo ich den gekauften weißwein gelagert hatte und musste erst einmal suchen gehen. das macht mir stress, wenn die gäste schon beim essen sitzen und ich die getränke nicht finde.(wenn ich das so lese, hört sich das so an, als ob wir in einem richtig großen haus wohnen und ich den überblick über die gemächer verloren hätte. stimmt natürlich nicht. ich war einfach nur verpeilt...)
 
gott sei dank war die hauptperson die armschiene los und passte anstandslos und gut in seinen anzug, auf den er heftig stolz war. sah aber auch gut aus. ich war auch stolz. :-)

da es keine privaten fetenfotos hier gibt, einfach mal 12 fotos aus den ferien. entspricht nicht den regeln, ich weiß. wird aber hoffentlich trotzdem schön. 


in der stadt treiben sich kühe herum. an allen ecken lauern sie. weiß gar nicht, was die da wollen.




 eine freundin hat mir per post eine topfpflanze geschickt. ich wäre gar nicht auf die idee gekommen, dass das möglich ist. 
klappte aber ganz gut. mitlerweile blühen sie herrlich.



 ostseeromantik



 eier bemalen für leute, die langeweile haben und strafe verdient haben oder masochistisch veranlagt sind. 

eigentlich hätte mich die beschreibung bereits stutzig machen dürfen: das noch heiße ei sollte in der goldfolie gerubbelt werden, ohne es zu zerdrücken. natürlich gingen dabei eier zu bruch, denn ein noch heißes ei kann man nicht so einfach lässig in den händen halten, wenn nur eine dünne goldfolie darum gewickelt ist. es war von vornherein zum scheitern verurteilt. und sah auch noch doof aus.


 den konnten wir auch gebrauchen. trotz des strahlend blauen himmels war es richtig kalt.


 spektakuläre wellen an der see.


das waren geübte ostsee urlauber mit der passenden kleidung. dagegen waren wir wahre dilletanten.


 fischbrötchen!!


im nationalpark lief uns eine herde durchs bild. ich war so verblüfft, dass ich zu spät mit dem fotografieren anfing und nur noch eines aufs bild bekam.



das ozeaneum war wirklich sehr beeindruckend.


abenteuer baumfällarbeiten im garten. jetzt ist auch wieder licht auf der terrasse.

nächsten monat dann wieder 12 von 12 an einem tag. der april macht halt was er will, nicht nur wettertechnisch.
mehr bilder und geschichten wie immer bei "draußen nur kännchen".

Samstag, 4. April 2015

ostern ostsee

wir haben ein paar freie tage an der ostsee verbracht, haben schnee abbekommen, sind vom winde verweht worden, haben den sonnenschein genossen und sind vom fahrrad gefallen. letzteres zwei mal und in verschiedener besetzung, aber einer von uns hat nun nen gips. ausgerechnet derjenige, der sich so auf das fußballcamp gefreut hatte ist nun bis zur schulter unbeweglich. so kann es kommen. nicht schön, aber auch keine tragödie. der heutige kliniktag ist allerdings tatsächlich einen auführlicheren bericht wert, nur nicht mehr heute.... ich weiß, in der klinik arbeiten auch nur menschen, sind schlecht bezahlt und haben keine zeit bei zuvielen patienten - aber trotzdem... egal für heute. morgen vielleicht.


ein paar tage ferien haben uns gut getan. trotz gipsarm nun.