Donnerstag, 26. Februar 2015

grippewelle 2015

mittendrin statt nur dabei ist unser motto. ich glaube, seit januar waren wir nicht mehr vollständig gesund und nun hat es den kleinen und mich noch mal so richtig aus der spur geworfen. fieber, schüttelfrost, erbrechen - das volle programm, gerne noch mit zugabe. ist ja auch blöd, den kram nur vom zuhören zu kennen. nein, da machen wir doch lieber mit, aber so richtig!....

also achtung, das ist ein virenverseuchter jammerpost.

zu allem unglück habe ich nämlich im harz, bei einem phänomenalem tag im schnee, meine kleine kamera verloren. ja genau die kamera, für die ich mir unlängst den deckel besorgt hatte, für den expert bening sich nicht zuständig fühlte.
die kamera war wieder heile, ich war glücklich, das wetter war bombe, die fotos genial - und ich habe nicht eins mehr davon, weil ich die komplette kamera samt fototasche irgendwo im schnee verloren habe. keine ahnung, wie ich das geschafft habe, aber so ist.

in der darauffolgenden nacht ist der kleine dann hochfiebrig in unser bett gekrochen und mein glück war vollkommen.

am wochenende habe ich geburtstag und musste nun alle gäste wieder ausladen und eine woche später bestellen, weil es utopisch ist zu glauben, dass wir hier am sonntag feiern können. 

oh man, ich höre besser auf. ich schreibe mich noch in eine ausgewachsene depression.... 

Freitag, 20. Februar 2015

glück & konfetti

ich habe die idee der glückstüten auf irgendeinem anderen blog so ähnlich gesehen und fand es herrlich.

deshalb jetzt glück und jippie in tüten zum mitnehmen und spaß haben für alle!

ich weiß noch nicht genau wofür und für wen - aber da fällt mir noch etwas ein, bestimmt. erst einmal habe ich glück und jippie beim basteln! :-)




die stempel sind von post aus düsseldorf und cats on appletrees

Donnerstag, 12. Februar 2015

12 von 12 in 02


der tag fing super an, ich hatte zeit genug, mir einen großen obstsalat zu schnibbeln und habe es dann auch geschafft, ihn mit zur arbeit zu nehmen. das ist nicht selbstverständlich, gerne lasse ich die sachen auch mal zu hause stehen und sitze dann auf der arbeit mit einem magen, der mir bis in die kniekehlen hängt.


ich freue mich schwer über den rosenstrauß. sie sehen herrlich aus im wohnzimmer.
außerdem habe ich mich auch darüber gefreut, dass ich heute morgen daran gedacht habe, dass heute 12 von 12 ist und ich fotografieren möchte. 
der start war mir auch gut gelungen - allerdings habe ich die kamera dann vergessen mitzunehmen und konnte mir erst gegen 15.00 wieder gedanken über bilder machen.
jetzt kommt also eine dicke pause

- in der ich mich ein wenig ärgerte
- in der ich tolle motive sah
- in der ich mich noch ein wenig ärgerte
- in der mich sogar mein sohn (!) fragte, warum ich keine kamera     mithabe, nachdem ich ihm beim frühstück schon damit auf die nerven gegangen war....

zu hause ging es dann weiter. gewaschene stoffe falten


allseits geliebte hausaufgaben werden angefertigt. (mama, warum korrigierst du denn alle rechtschreibfehler? ich musste doch wörtliche rede üben, da ist die rechtschreibung egal. man mama, das sieht voll blöd aus! ja dann schreib halt richtig!)


ich darf nicht mehr zu depot und ich sollte auch aufhören, irgendwelche wohnzeitschriften zu lesen. jetzt habe ich die häuschen mit geschenkpapier tapeziert und meine russischen püppchen reingestellt und kann mich nicht entscheiden, wo sie hängen sollen. ich glaube, mein mann ist ganz froh ob meiner unentschlossenheit. wenn es nach ihm geht, können sie in der ecke in vergessenheit geraten, dann verstauben und dann entsorgt werden. ;-)


danach habe ich dann alle (!) alten bügel zusammengesucht und die garderobe bestückt.
 

draußen sah mich der traurige rest unserer grandiosen schneebar an und versickerte im rasen.
 

den tellerständer wollte ich uuunbedingt haben. nun habe ich ihn. allerdings habe ich jetzt (!) festgestellt, dass er richtig groß ist und meine tollen alten kuchenteller gar nicht da rein passen. nun habe ich den ständer und keine vernünftigen teller dazu. und außerdem ein verwackeltes foto. 

nun denn.
 

beim kindertransport zum sport sind mir diese beiden gesellen über den weg gelaufen.
 


wieder zu hause habe ich versucht, das kinderzimmer zu betreten. dieses ist allerdings nicht möglich. außerirdische haben den kompletten boden annektiert. wenn es noch mehr werden, muss ich den staubsauger als geheimwaffe von der kette lassen.
 

nach dem baden der blagen war das die einzige noch trockene und saubere und somit fotografierbare ecke des badezimmers. 

aarghh. 

ohne worte.


das war´s für heute.

mehr gibt es wie immer bei "draußen nur kännchen". 

Sonntag, 8. Februar 2015

sonnenschein

 kalt war´s und schön war´s und sonnig war´s.

absolut richtig für ein wochenende!





Dienstag, 3. Februar 2015

heute morgen in der küche

sohnemann und ich liegen krank in der ecke, erkältung, fiebrig, schlapp, einfach bääh. nicht schön.
tochter und mann haben den normalen morgenstress und müssen pünktlich zum bus und zur arbeit. sohn und ich sind unbeeindruckt und lassen sie hektisch um uns herumwuseln. 

irgenwann kehrt stille ein. die beiden sind unterwegs und trotzen den unbillen des alltags. sohn liegt müde auf der couch, ich hocke mit nem kaffee im schlafanzug auf der küchenbank und denke an gar nichts.
es ist herrlich still, eigentlich. ich höre ein seltsames geräusch und kann es nicht einordnen. es hat angefangen zu schneien. kann das so laut sein? liegt das an der erkältung? gibt es dieses geräusch überhaupt?.... man weiß ja nie, vielleicht ist die erkältung auf die ohren geschlagen, vielleicht ist das jetzt der hörsturz, den sich jeder gute lehrer einmal in seinem berufsleben gegönnt haben sollte? ich werde nachdenklich, das geräusch wird lauter.

es sieht mich ja keiner, ich kann ja mal vorsichtig schauen, ob das geräusch nicht doch existiert. ich gehe in die küche und schaue neugierig in die runde, was es sein könnte, wo es herkommt, was es ist. ich sehe nichts. oder doch... der herd ist an. warum? ...

ach du scheiße!!!  zwei herdplatten sind rotglühend. leider sieht man das nicht, wir haben ein großes holzbrett als abdeckung auf dem ceranfeld liegen. nicht mehr lange allerdings, die eine herdplatte kommt quasi bereits oben aus dem brett heraus. 
ein wenig fasziniert schaue ich mir das ganze an, es riecht nach lagerfeuer und wir stehen kurz vor offenen flammen, als mir einfällt, dass ich doch irgendetwas tun sollte. 

erkältungen machen langsam.. gaaanz laaangsaaam. zum glück ist das holzbrett dick. ich schalte den herd ab. nehme das brett von den kochfeldern. öffne das fenster. drehe die holzplatte um und schaue mir das desaster an.

das von mir vernommene geräusch war das knacken des holzes, als es langsam vor sich hin brannte. 

mein mann hat sich tee gekocht, bevor er das haus verließ und beim betätigen des wasserkochers den herd angestellt. wie er das geschafft hat, weiß nur er alleine. vielleicht sollte er die küche einfach nicht mehr betreten, scheint zu gefährlich für ihn zu sein.  (oder er braucht mehr übung?!)

vor jahren habe ich die flaschen und nuckel meiner tochter auskochen wollen, allerdings habe ich den topf damals auf dem herd vergessen und bin eingeschlafen. das gesamte haus hat nach plastik gerochen, alle flaschen waren zu einer plastikmasse verschmolzen, der topf war hin und ich musste fluchtartig mit dem kind das haus verlassen, weil diesen beißenden gestank wirklich niemand aushalten konnte. unterstellungen wie "stilldemenz" und  "hormonmonster" wabberten durch den raum. ich habe mich, das kind, die gesamte wohnungseinrichtung mit irgendwelchen dufterfrischern eingesprüht und mich geschämt. 


bin mal gespannt, welche spannende ausrede der mann dann heute abend für diesen event hatte.

ich habe erst mal orangen gekauft. vitamine gegen demenz und erkältung.